Fußreflexzonentherapie

Den Grundstein der heutigen Fußreflexzonentherapie legte die amerikanische Masseurin Eunice Ingham Anfang des Jahrhunderts.Weiter differenziert und zu einem umfassenden Therapiekonzept ausgearbeitet wurde die Fußreflexzonentherapie durch die deutsche Hanne Marquardt .
Nach den Vorstellungen der Reflexologie ist unser Körper eine Ganzheit, die sich an verschiedenen Stellen abbildet, so auch an den Händen, Füßen und Ohren.  Insbesondere die Füße sind sehr sensibel für die Stimulation durch Massage.

 

Den Fußzonen sind verschiedene Organgebiete zugeordnet. Somit ist es dem Therapeuten möglich, eventuelle Organbelastungen anhand schmerzhafter Fußzonen zu erfühlen. Die Reflexpunkte regen die zugehörigen Regionen und Organe des Körpers an, bzw. geben Hinweise auf energetische Störungen in ihnen wieder, z.B. durch besondere Druckempfindlichkeit.


Rein physiologisch ist ein Reflex eine Antwort auf einen Reiz – wir lösen über den Fuß eine Antwort im Körper aus und stimulieren seine Fähigkeit, sich selbst zu regulieren und ins Gleichgewicht (zurück) zu bringen.

 

Da heutzutage viele Krankheiten die Folge von Stress sind, kann die Reflexzonenbehandlung für ein breites Spektrum von Befindlichkeitsstörungen und gesundheitlichen Problemen von großem Nutzen sein.  Über die intensive Begegnung entsteht zudem der Zustand des Wohlbefindens und der Entspannung, ausgelöst durch die Aktivierung der körpereigenen Regenerationskräfte während der Behandlung.

 

Die Fußreflexzonenbehandlung kann sowohl bei akuten Beschwerden als auch bei chronischen Prozessen eingesetzt werden, man kann sie aber auch regelmäßig als Prophylaxe anwenden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefanie Schlotthauer, Heilpraktikerin; Insterburger Str. 26, 53117 Bonn, Tel: 0228-96779567

Anrufen

E-Mail